Pflanzen für den naturnahen Garten: Die Schafgarbe

Zu unseren schönsten einheimischen Wildstauden gehört die Schafgarbe. Bereits ab Mai blühend schmückt sie mit ihren flachen Doldenblüten das ganze Jahr über Wiesen und Gärten und ist damit eine sehr attraktive Blütenstaude. Schafgarben sind auch als stark aromatisch duftende Heil- und Gewürzpflanzen bekannt.  Der Gattungsname Achillea bezieht sich auf den trojanischen Helden Achilleus, der von seiner Mutter, der Meernymphe Thetis in Styx, den griechischen Unterweltsfluss, getaucht wird, um ihn unverwundbar zu machen. Dabei kam die Ferse, an der sie ihn festhielt, nicht mit dem Flusswasser in Berührung und war zeitlebens seine einzige verwundbare Stelle, die er der Sage nach bei Verletzungen mit Schafgarbenkraut behandelte. Tatsächlich wird der Schafgarbe unter anderem auch eine wundheilungsfördernde, entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung zugeschrieben. Ihre zierenden doldenrispigen Blütenstände machen sie aber auch zu einer sie aber attraktive Zierstaude für den naturnahen Garten. Während die wilde oder eigentlich die „Gemeine“ Wiesenschafgarbe (achillea millefolium) in weißen bis zartrose-farbenen Blütendolden blüht, schmückt sich die Goldgarbe (Achillea filipandulina) mit kräftig-gelben Blüten. Es gibt inzwischen auch eine ganze Reihe von Zuchtformen beider Arten in verschiedensten kräftigen Farbtönen zur Anpflanzung im Garten. Schöne Beispiele sind die Sorte „Kirschkönigin“ mit kräftig-rosa bis kirschroter, die Sorte „Lilac Beaty“ (fliederfarben), sowie die orange-farbene „Feuerland“ oder „Terracotta“.

Neue Broschüre „Insektenfreundliche Pflanzen im Garten“

Die Gartenakademie hat zum Thema Insektennährpflanzen eine Broschüre veröffentlicht, die insektenfreundliche Stauden und Gehölze sortiert nach Lebensbereichen und Standortansprüchen auflistet. Die Broschüre kann momentan nur im Internet von der Seite der Gartenakademie unter https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/30234 heruntergeladen werden.